Schmerzensgeld im Adhäsionsverfahren

Adhäsionsverfahren

Opfer von Straftaten haben häufig Ansprüche auf Schmerzensgeld und Schadensersatz aufgrund von Straftaten, die der Täter und Angeklagte durch die Tat verursacht hat. Bisher konnte das Opfer seine Ansprüche nur im Wege eines separaten Zivilverfahrens durchsetzen. Diesen Weg haben Geschädigte grade nach belastenden und langen Strafverfahren nicht selten gescheut. Die Ansprüche können nach einer Gesetzesänderung zur Stärkung der Opferrechte im Strafverfahren nunmehr mit Hilfe eines sog. Adhäsionsverfahrens direkt im Strafverfahren geltend gemacht werden. Dadurch spart sich der Geschädigte einen weiteren kostenintensiven und langwierigen Zivilprozess.

Selbst wenn der Geschädigte nicht als Nebenkläger auftreten kann oder willl, kann er im Strafverfahren einen Adhäsionsantrag stellen. Mit dem Adhäsionsantrag können alle Ansprüche auf Schmerzensgeld und Schadensersatz gegen den Angeklagten geltend gemacht werden. Zudem kann beantragt werden, dass festgestellt wird, dass der Täter auch alle zukünftigen Schäden zu ersetzen hat.

Daher sollten sich Opfer durch uns beraten lassen, wie sämtliche Ansprüche effektiv durchgesetzt werden können.